Absturzorte: März 1945

Mar 17 1945 Horn-Bad Meinberg

Abgestürzt in Horn-Bad Meinberg

W/Cdr Richard Mitchell (links) und F/Lt Stanley Hatsell vor ihrer „Mosquito“.

Am Abend jenen Tages starteten Wing Commander Richard Angelo Mitchell und sein Navigator Lieutenant Stanley Harry Hatsell um 19.45 Uhr im belgischen Koksijde zu einer Aufklärungsmission. Weiterlesen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

Mar 22 1945 Bierde

Lancaster ME451 abgestürzt in Bierde

Donnerstag, der 22. März 1945. Bombenangriff der RAF auf die Bahnanlagen der Stadt Hildesheim mit 227 Lancaster sowie 8 de Havilland Mosquitos. In rund zehn Minuten warfen die englischen Flugzeuge ihre Bomben auf Hildesheim. Infolgedessen waren weite Teile der Stadt zerstört. Weiterlesen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

Mar 14 1945 Lahde

Abgestürzt in Lahde

Arado Ar-234 B-2 der III. Gruppe des KG 76

In den Mittagsstunden des 14. März 1945 führte die deutsche Luftwaffe über dem Raum der Stadt Remagen Angriffsoperationen durch. Auch daran beteiligt war eine Arado 234 B-2, der erste einsatzfähige strahlgetriebene Bomber der Welt. Weiterlesen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

Mar 29 1945 Isingdorf

Abgestürzt in Isingdorf

Heinkel He 219 „Uhu“ Nachtjäger

Gründonnerstag, der 29. März 1945, gegen 12:30 Uhr. Die Heinkel He 219 „UHU“ von der 8. Nachtjagdgeschwader 1 befindet sich auf dem Überführungsflug von Dortmund nach Hildesheim. An Bord der Pilot Unteroffizier Adam Noll und sein Bordfunker Helmut Walter. Über dem Gebiet des Ortsteiles Isingdorf der Stadt Werther im Kreis Güterloh stürzte die Maschine aus bisher nicht bekannten Gründen ab. Sie schlägt auf das Grundstück Struck in einen dort befindlichen Feuerlöschteich und versinkt. Weiterlesen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

Mar 04 1945 Holsen

Abgestürzt in Holsen

Nachtjäger Ju 88 G-1, 5./NJG 2, Flugplatz Gütersloh 1944

In der Nacht vom 03. auf den 04. März 1945 ging ein deutscher Nachtjäger während eines Feinfluges verloren. Es war die Junkers Ju 88 G-6 mit der Werknummer 620.192 der 1. Staffel des Nachtjagdgeschwaders 2. Die Maschine stürzte im Ortsteil Holsen der Gemeinde Hüllhorst im Kreis Minden-Lübbecke in der Nähe des Ziegelwerkes „Meyer-Holsen“ nieder. Weiterlesen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten