Feb 22 1944 Kamerun

Abgestürzt in Kamerun

2nd Lt Wah Kau Kong, der erste chinesische Pilot in der USAAF im II. Weltkrieg

289 amerikanische Bomber vom Typ Boing B-17 wurden am 22.02.1944 gegen strategische Ziele der deutschen Luftfahrtindustrie in den Städten Aschersleben, Bernburg und Halberstadt eingesetzt, gleichzeitig erfolgte ein Luftangriff auf die Stadt Regensburg. 32 Maschinen bombardierten die Städte Bünde, Wernigerode, Magdeburg, Marburg und 7 weitere Ziele nach Wahl. 38 Maschinen gingen verloren, 141 wurden beschädigt. 35 amerikanische Flieger wurden getötet, 30 verletzt und 367 vermisst. Diese Mission wurde eskostiert von 67 P-38, 535 P-47 und 57 P-51. Eines der teilnehmenden Flugzeuge war die Mustang von 2nd Lieutenant Wah Kau Kong, dem ersten chinesischen Jagdflieger in der USAAF.

2nd Lieutenant Kong wurde mit seiner Maschine während einer Begleitschutzmission über dem Gebiet der Stadt Blomberg abgeschossen. Seine Maschine wurde durch die Bordwaffen einer Fw 190 schwer getroffen und explodierte noch in der Luft. Die Trümmer der Mustang fielen achthundert Meter östlich des Ortsteiles Kamerun der Stadt Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe nieder.

Der Leichnam des Piloten wurde am 24.02.1944 auf dem Friedhof der Stadt Blomberg im Grab Nr. 70 beigesetzt und am 20.05.1945 auf den amerikanischen Soldatenfriedhof „Margraten“ in den Niederlanden umgebettet. 1946 wurden seine sterblichen Überreste auf dem Memorial Friedhof von Honolulu auf Hawai endbestattet.

Lt Kong flog mit seiner Maschine insgesamt sechzehn Einsätze, bevor er am 22.02.1944 während eines Luftkampfes von einem deutschen Jagdflugzeug abgeschossen wurde. Die letzte Mission an der er teilnahm, war ein Begleitschutzauftrag für einen amerikanischen Bomberverband zur Stadt Oschersleben.

2nd Lt Kong wurde im selben Monat, als über seinen eigenen ersten Abschuß im amerikanischen Time Magazine berichtet wurde, abgeschossen.

Anmerkungen
Der Abschuß der Maschine ging auf das Konto von Hauptmann Günther Specht, zum damaligen Zeitpunkt Gruppenkommandeur II./JG 11, der seine Fw 190 A-9 mit der Werknummer 205.033 und der „Schwarzen 4“ als Kennung flog. Sein Angriff erfolgte über der Stadt Blomberg um 13:35 Uhr in 2.000 m Höhe.

Kurze Zeit später erzielte er seinen zweiten Abschuß an jenem Tag. Es handelte sich dabei um eine B-17 der 381. BG, die über dem Gebiet der Stadt Detmold abstürzte.

Knapp ein Jahr später, am 01.01.1945, kehrte Hptm Specht von einem Einsatz im Raum der Stadt Asch/Belgien im Rahmen des deutschen Unternehmens „Bodenplatte“ nicht mehr zurück.

Flugzeugdaten
Typ: North American P-51B-1NA „Mustang“
Seriennummer: 43-12393
Kennzeichen: FT + F
Nickname: „Chinaman´s Chance“
Einheit: 354. FG / 353. FS USAAF               Nationalität:   Amerikansiche Flagge   Amerikanisch

Besatzung
Pilot 2nd Lieutenant Wah Kau Kong (gefallen)

Quellen
Landesarchiv NRW Detmold Abteilung OWL L 80.19 Nr. 605
Verlustmeldung Gen.Qu. vom 15.02.1945
MACR 2327
Foto unbekannter Autor
Video Youtube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.