Apr 23 1944 Bardüttingdorf

Abgestürzt in Bardüttingdorf

Von Links: Fluggast Fritz Pieper, FF Hans Meissner und BF Josef Krinner

Vom Fliegerhorst Wittmund in Ostfriesland war der Nachtjäger zu seinem Einsatz unterwegs zur Mainmetropole. Die Besatzung hatte den Befehl, feindliche Bomber anzugreifen, die sich im Anflug auf die Stadt Frankfurt am Main befanden. Ihr Flugzeug, eine Messerschmitt Bf 110 G-4/U9, war ein nachtflugtauglicher Langstreckenjäger. Über Ostwestfalen im Ortsteil Bardüttingdorf der Stadt Spenge des Kreises Herford fand der Einsatz jedoch gegen 02:00 Uhr in 4.000 m Höhe ein jähes Ende.

Bis heute ist nicht geklärt, ob es nun ein feindliches oder eigenes Jagdflugzeug war, dass den Nachtjäger angriff und traf. Jedenfalls brannte nach kurzer Zeit einer der Motoren und obwohl der Flugzeugführer die Treibstoffzufuhr sofort stoppte, brannte das Flugzeug weiter. So blieb den Männern keine andere Wahl, als in etwas mehr als 2000 m Höhe auszusteigen. Während Besatzungsmitglied Fritz Pieper die Maschine über das Dach verließ, mußte der Bordfunker Josef Krinner erst auf eine Tragfläche klettern, um von dort abzuspringen.

Der Flugzeugführer, Feldwebel Hans Meissner, riß am Steuerknüppel und ließ sich aus der Kanzel fallen. Zum Glück öffneten sich gleich alle Fallschirme, so daß die drei Männer sicher in einiger Entfernung von der Aufschlagstelle ihrer Maschine landeten. Nur der Bordfunker Krinner blieb mit dem Fallschirm im Geäst eines Baumes hängen, konnte sich jedoch sich mit seinem Messer selbst befreien. Es war bereits sein zweiter Fallschirmabsprung, erzählte er damals, mindestens fünfmal mußten sie notlanden.

Am nächsten Morgen wurden die drei Flieger über Bielefeld nach Wittmund zurück gebracht. Ein Räumkommando sammelte die Wrackteile ein und transportierte sie ab. Der nächste Flugeinsatz ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Tag Ruhepause mussten sie wieder fliegen.

Josef Krinner

Josef Krinner, er verstarb im Jahre 2001

Munition für die Bordwaffen

Munition für die Bordwaffen

Sichtung des Aushubmaterials auf Trümmerteile

Sichtung des Aushubmaterials auf Trümmerteile

Anmerkungen
Einen besonderen Clou hatte der Einsatz allerdings damals zu bieten. 99 Prozent der Flüge wurde zu zweit geflogen. Am 23. April 1944 hatten der Bordfunker und sein Flugzeugführer noch einen Unteroffizier des Bodenpersonals als Fluggast dabei. 2000 Zigaretten hatte dieser geboten, um mitfliegen zu können. Er wollte sich gerne das EK II an die Brust heften lassen, das Besatzungsmitglieder bei einem Abschuß bekamen. Es sollte sein erster und letzter Flug gewesen sein, er war nach dem Absturz vom Fliegen kuriert. Später ist er in Rußland verschollen. Hans Meissner überlebte wie auch Josef Krinner den Krieg.

Fast 50 Jahre später, am 18.08.1990 wurden die Reste der Maschine vom Kampfmittelräumdienst geborgen. Mit dabei war der ehemalige Bordfunker Josef Krinner, der extra aus München angereist kam, um die Bergungsarbeiten seiner ehemaligen Maschine zu begleiten. Bei der Begutachtung der restlichen Trümmer kam die Vermutung auf, das die Messerschmitt am 23.04.1944 möglicherweise von einem deutschen Flugzeug abgeschossen worden ist.

Flugzeugdaten
Typ: Messerschmitt Bf 110 G-4/U9
Werknummer: 480.092
Kennzeichen: D5 + CP
Einheit: 6./NJG 3 Luftwaffe               Nationalität:   Deutsche Flagge   Deutsches Reich

Besatzung
Flugzeugführer – Oblt Hans Meissner
Bordfunker – Uffz Josef Krinner
Fluggast – Fritz Pieper

Quellen
Bergungsbericht Kampfmittelräumdienst Detmold
Zeitzeugenbefragung
Vor-Ort-Recherche
Titel Foto NW
Fotos Autor

My location
Routenplanung starten

Ein Kommentar

  1. Theo Boiten aus Holland hat mir zur möglichen Absturzursache einen Auszug aus dem Manuskript seines neuen Buches „Nachtjagd Combat Archive“, das 2017 oder 2018 veröffentlicht wird, gesendet:

    The gunners of 619 Squadron Lancaster JB134 reported a Ju 88 as probably shot down south of Hanover at 02.19 hrs. The claim can be tied to the loss of Bf 110 G-4, D5+CP, of 6./NJG 3, which was hit in the Herford area and went down with one engine in flames. Oberleutnant Hans Meissner, a 12 confirmed victory veteran and his crew all baled out safely before the Messerschmitt hit the ground at Bardüttingdorf, reportedly ca. 02.00 hrs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.