Nov 27 1944 Pödinghausen

Abgestürzt in Enger-Pödinghuasen

Tragflächenreste der Bf 109 mit Balkenkreuz

Dieses Ereignis war der Beginn meiner Recherchen nach vergessenen Absturzstellen des Zweiten Weltkrieges in der Region Ostwestfalen-Lippe.

Anfang Juli 2007 wurde im Ortsteil Pödinghausen der Stadt Enger im Kreis Herford zufällig bei Erdarbeiten die Überreste eines deutschen Jagdflugzeuges aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und geborgen. Nach umfangreichen Nachforschungen und Befragungen von Zeitzeugen fand ich heraus, dass diese Maschine im November 1944 bei einem Luftkampf mit alliierten Flugzeugen abgeschossen worden war.

Der größte Teil der Trümmer sowie die noch in der Maschine befindliche Munition wurden damals im Erdreich belassen. Der Absturzkrater wurde einfach mit Boden aufgefüllt, um die landwirtschaftliche Nutzung der Fläche nicht zu behindern. Nach und nach gerieten die dramatischen Ereignisse um den Flugzeugabsturz im Laufe der Zeit in Vergessenheit, wie auch das Flugzeugwrack selbst.

Der Flugzeugführer konnte sich mit dem Fallschirm retten und landete unweit der Absturzstelle. Augenzeugen haben sich damals mit ihm unterhalten. Nach ihren Angaben war er auf einem Flugplatz in der Nähe der Stadt Rheine stationiert.

Abgestürzt in Pödinghausen

Motor Daimler Benz DB 605

Abgestürzt in Enger

Maschinengewehr MG 151 und Munitionsreste

Anmerkungen
Bisher konnten keine genauen Angaben zu folgenden Punkten in Erfahrung gebracht werden: Name des Flugzeugführers, weitere Details zum Flugzeugtyp, Einheit und Standort des Jagdgeschwaders. Es werden dringend Hinweise zu diesem Absturz gesucht!

Flugzeugdaten
Typ: Messerschmitt Bf 109 G-6
Werknummer: Unbekannt
Kennzeichen: Unbekannt
Einheit: Unbekannt Luftwaffe               Nationalität:   Deutsche Flagge   Deutsches Reich

Besatzung
Flugzeugführer – Unbekannt

Quellen
Teilnahme des Autors an der Bergung
Bergung Kampfmittelräumdienst Detmold

Karte zentrieren
Routenplanung starten

10 Kommentare

  1. Hallo Uwe,
    Zu Ihrem Beitrag:
    „Die Motornummer gehört: 3205.4 9-605.311-001-EZ16.“
    Ich glaube, dass dies eingegossene Kennungen für das Kurbelgehäuse oder einen anderen Teil des Motors sind.
    Ein Motornummer würde aus einer dreistelligen Herstellerkennung (011, 111, 112 usw.) bestehen. Es folgte eine Reihe von Ziffern, die der eigentliche numerische Motornummer sein würden.
    Motornummern wurden normalerweise an der Seite des Kurbelgehäuses und / oder auf einem kleinen Metalletikett lackiert, das an verschiedenen Stellen am Motor angebracht war.
    Respektvoll,
    Steve Sheflin

    1. Hallo Steve,
      ich denke auch, dass die Nummer von einem Motorteil ist. Leider habe ich im Moment keinen Zugriff auf den Motor (er liegt in einer Lagerhalle), um diesen noch einmal genauer untersuchen zu können. Wir haben damals alle anderen Wrackteile untersucht und konnten die Werknummer leider nicht finden. Beim Motor haben wir wohl die falsche Nummer erwischt.
      Gruß Uwe

      Motorblock Bf 109

  2. Hallo nochmal und danke für die Information. Ich glaube jedoch nicht, dass dies die Werknummer ist. Ich denke eher, dass es eine Nummer für eines der Motorgussteile ist. Seine WNr. wird in Form eines dreistelligen Präfixes wie 011, 111, 112 usw. vorliegen, das den Hersteller angibt. Darauf folgt eine Reihe von Ziffern, die die eigentliche Werknummer darstellen. Wenn wir die Werknummer kennen, ist es möglicherweise möglich, die Bf 109-Version bei Ihrem Absturz zu bestimmen.
    Respektvoll,
    Steve Sheflin

    1. Hallo Steve,
      nach den Verlusten an jenem Tag könnte es die Maschine von Ogfr Horst Rippert, 13./J 27, Bf 109 G, aus Achmer gewesen sein. Absprung nach Luftkampf, angegeben wird der Raum Halle. Die Stadt Halle liegt im Vergleich zu den anderen Verlusten am Nächsten an Pödinghausen.
      Gruß Uwe

  3. Am 44/11/19 zeige ich Bf 109 G-10 Werknummer 490.697 von 14./IV./JG 27, Pilot Uffz. Bernhard Lademann, KIA südlich von Lampersdorf. Kennst du den Motornummer? Dies kann bei der Identifizierung des Flugzeugs hilfreich sein.
    Steve Sheflin

  4. Hallo Uwe, ja, das Problem mit der Identifizierung kennen wir nur zu gut. Diese und letztes Jahr haben wir (IG Vermisstensuche-Thüringen, mit Unterstützung aller erforderlichen Ämter und Behörden) je eine BF 109 G-14 und G-6 geborgen, ohne Hinweis auf Pilot und Werknummer der Maschine. Jetzt langatmige Recherchen und jedes Puzzleteilchen aufspüren und nachverfolgen. Ich schaue mal in meinen Verlustlisten und Unterlagen nach, ob was passendes dabei ist, melde mich dann. Weiterhin viel Erfolg und Horrido. Grüße Rene Karassek / Siegburg

  5. Es kann sich bei diesem Flugzeug um eine Messerschmitt Bf 109 G-6 oder eine Messerschmitt Bf 109 G-14 handeln. Zu dem oben genannten Zeitraum war die II. Gruppe des Jagdgeschwaders 27 ab dem 19. November 1944 in Rheine-Hopsten stationiert. Dieses Geschwader war mit der Messerschmitt Bf 109 G in verschiedenen Baumustern ausgerüstet. Die in Enger-Pödinghausen gefundene Maschine müsste demnach ein einfarbiges Band am Hinterrumpf getragen haben. Diese Kennzeichnung in grün wäre eine Identifikation für das Jagdgeschwader 27. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Maschine nach einem Luftkampf am 27. November 1944 über Pödinghausen von einem amerikanischen Flugzeug (North American P-51) oder (Republic P-47) abgeschossen worden ist. Es gibt unter anderem darüber einen Bericht eines Zeitzeugen im Tageblatt für Enger und Spenge. Selbiger stand am 12. Juli 2007 in der Zeitung „Neue Westfälische“. Da das Jagdgeschwader 27 in der „Reichsverteidigung“ eingesetzt war, liegt die Vermutung nahe, dass die besagte Maschine diesem Geschwader angehört hat.

    1. Danke für diese Informationen. Auf das JG 27 hatte ich auch schon getippt. Leider ist auf den Bildern die bei der Bergung und auch später in Hünxe gemacht wurden, kein farbiges Rumpfband erkennbar gewesen.
      Ein Versuch wäre noch die Verlustliste des JG 27 von jenem Tag. Da bei dem Absturz aber kein Personenverlust eingetreten ist, ist der Erfolg einer Identifikation der Maschine bzw. der Flugzeugführers eher gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.