Okt 22 1943 Silixen

Abgestürzt in Silixen

Halifax HR911, ein Gemälde von Charles John Thompson

An jenem Tag starteten 569 Flugzeuge von Südengland aus, um einen Großangriff auf die die Stadt Kassel zu fliegen. Über dem Zielgebiet wurden ca. 350 Luftminen, 600 Sprengbomben und 417.000 Brandbomben abgeworfen. Innerhalb von 15 Minuten brannte die gesamte Innenstadt. An die 10.000 Einwohner verloren dabei ihr Leben. Der Angriff dauerte von 20:44 Uhr bis 21:38 Uhr.

Über dem Wesertal griffen deutsche Jagdflugzeuge die feindlichen Bomber verbissen an. Man hörte in der Nacht das Rattern der Bordkanonen während der Luftkämpfe. Die Halifax mit der Seriennummer HR911 wurde von einem Nachtjäger auf dem Rückflug angegriffen und abgeschossen. Die Maschine explodierte um 21:21 Uhr nach mehreren Wirkungstreffern bereits in der Luft und die Trümmer stürzten in den „Silixer Hagen“, zwischen den Ortsteilen Silixen und Kükenbruch der Gemeinde Extertal im Kreis Lippe, nieder. Drei Besatzungsmitglieder konnten noch rechtzeitig die Maschine verlassen und sich mit den Fallschirmen retten.

Die gefallenen Flieger wurden auf dem Friedhof der Gemeinde Extertal beigesetzt und nach dem Krieg auf den englischen Soldatenfriedhof in Hannover umgebettet. Sgt Fautley zog sich bei dem Absturz leichte Verletzungen zu.

Der Startpunkt des Einsatzes war der Flugplatz Pocklington in England um 17:37 Uhr Ortszeit.

Anmerkungen
Der Abschuß der Maschine ging auf das Konto von Hauptmann Rudolf Altendorff, zum damaligen Zeitpunkt 12./NJG 5. Sein Angriff erfolgte um 21:14 Uhr in einer Höhe von 4.800 m.

Das ehemalige Besatzungsmitglied Stan Fautley hat im März 1991 die Absturzstelle seiner Maschine in der Gemeinde Extertal sowie die Gräber seiner gefallenen Kameraden auf dem englischen Soldatenfriedhof in Hannover aufgesucht.

Der ehemalige Bordfunker der Halifax HR911 und seine Frau wohnten während ihres Aufenthaltes in Deutschland bei der Familie Schröder in Silixen. Während dieser Zeit hat Herr Fautley auch in einem Sportflugzeug die Flugroute zur Stadt Kassel noch einmal nachgeflogen. Die damaligen Ereignisse um den Abschuß seiner Maschine, sein Freund der Pilot P/O Brookes kam dabei ums Leben, hatten bei ihm ein Traumata ausgelöst, dass ihn Zeit seines Lebens begleitet hat.

Flugzeugdaten
Typ: Handley Page Halifax Mk II
Seriennummer: HR911
Kennzeichen: DY + L
Einheit: 102. (Ceylon) Squadron RAF               Nationalität:   Britische Flagge   Britisch

Besatzung
Pilot – P/O Dennis William Brookes RAFVR (gefallen)
Flight Engineer – Sgt Ralph Sykes RAFVR (gefallen)
Navigator – P/O James Haswell Walton RAFVR (gefangen)
Bomb Aimer – S/Ldr Alfred Abels, DFC, RAFVR (gefangen)
Wireless Operator – Sgt Stanley Fautley RAFVR (gefangen)
Air Gunner – F/Sgt William Ernest Arthur Spencer RAFVR (gefallen)
Air Gunner – Sgt Kenneth George Sewell RAFVR (gefallen)

Quellen
Detlef Creydt „Luftkrieg im Weserbergland“
Webseite 102ceylonsquadron
Bild Charles John Thompson
Familie Schröder

My location
Routenplanung starten

2 Kommentare

  1. Hello

    Air Gunner – Sgt Kenneth George Sewell, was my mother’s cousin. Do you have any more information on the crash? I might like to visit the crash site does the map above show the exact location, is it marked on the ground?

    I’ll be pleased to hear any more information you may have.

    Many thanks

    Jerry

    1. Hello Jerry,
      you are welcome. The exact crash site is unknown to me. On my maps to the individual crashes are only rough information. I will research the exact place and contact you.
      Greetings
      Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.